1. Mannschaft VfL Nauen zu Hause gegen SV Eintracht Alt Ruppin

0:4 Packung gegen den Ligakrösus

Aber keiner weiß so recht warum. SV Eintracht Alt Ruppin war in der Funkstadt zu Gast. VfL Coach Jethro Reinhardt hatte einen starke Mannschaft am Start und konnte quasi aus dem Vollen schöpfen. Die Eintracht hatte 4 Siege und 5 Schlafminuten in der Vita, dementsprechend fokussiert war die Elf aus der Funkstadt, Anpfiff vom Schiri und alle hatten Schiss vorm Gegner, der sich komplett hinten einigelte, die anfängliche Angstphase merkten die Gäste und versuchten mit schnellen Bällen in die Spitze das Feld schnell zu überbrücken. Aber in den Abschlussbereich kamen sie nicht. Nachdem der VfL dreimal den Ball nicht wegbekommt, dann Keeper Leon Lutze den Ball auch nicht fest machen konnte, sagte Eintrachttorjäger Patrick Mann danke und drückte das Leder über die Linie. Ohne einen einzigen richtigen Abschluss stand es 0:1, der VfL jetzt wacher und klar spielbestimmend, aber so richtig Torgefahr kam nicht auf. Die beste Chance von Sebastian Luczka, aus dem Gewühl an das Gebälk. Vorwärtsgang war drinne, aber der Wurm auch. Viele Freistöße brachten nicht viel ein, viele kleine Fehler im Spiel der Funkstädter. Diese dann am Ende auch spielentscheidend. Fehlpass Martin Herm, mehrmals die Chance die Situation zu bereinigen, Platte frei vor Lutze, 0:2 mit dem zweiten Torschuss in der 43. Minute. Mit dem Pfiff Mann noch einmal mit einem guten Abschluss, Lutze stark.
In der Halbzeit versuchte der Coach seine Mannschaft stark zu machen, aber der Tag war gebraucht. Zwar kam man noch einmal gut aus der Kabine, Maciej Waskowski blank vorm Tor geblockt und einmal drüber, sehr gute Möglichkeiten. Das Tor wäre der Dosenöffner. Martin Berndt und Toni Hänsel mit einem Schuss aus der Distanz geblockt. Es war immer ein Alt Ruppiner Bein dazwischen, auch die zweiten Bälle gingen grundsätzlich an die Gäste. Die wollten das dann auch einfach mehr, gute Körpersprache, das fehlte den Funkstädtern heute. Überlegenheit hin oder her, da hätten wir noch Wochen spielen können und nicht getroffen. Den KO Schlag versetzte der Schiedsrichter den Funkstädtern, nach einer sauberen Balleroberung durch Luczka im Zentrum der VfL im Vorwärtsgang, Schiri pfeift Foul, exklusiv nur für ihn, Alt Ruppins Ramon Schulz schaltet sofort, spielt den Ball schnell nach vorne und Platte schob das Leder zum 0:3 über die Linie, die verdutzten Funkstädter bedient. Jetzt war die Luft raus, mehr als ärgerlich, im Endeffekt der erst vierte wirkliche Offensivaugenblick der Gäste. Danach, angetrieben vom wieder bärenstarken Luczka und Tim Hoffmann, beste Chancen von den eingewechselten Jairo Perez und Philip Selmke, Aluminium, der Ball wollte heut nicht ins Tor der Gäste. Perfekte Ecke auf der anderen Seite, Mann mit dem Kopfball, da wollte jeder Ball ins Tor, fünfter Abschluss nach 75 Minuten, wenns läuft dann läufts, die Köpfe beim VfL unten, nach einem Konter waren die Arme der zahlreichen Gästefans schon oben, nur Aluminium. Eintracht Coach Daniel Kraatz sprach von einem glücklichen Sieg, VfL Coach Reinhardt hielt dagegen, wenn du vorne gar nichts triffst und dein Gegner so unfassbar effizient arbeitet ist das verdient, so ist Fussball. Jetzt abhaken, im Training Dienstag aufarbeiten und vor allem Mentalität zeigen und Gas geben. Wenn man nach einer Niederlage den Kopf in den Sand steckt und gleich aufgibt kann man sich das kicken auch sparen, die Mannschaft kann nur zusammen funktionieren, ob mann gewinnt oder verliert!
Nächste Woche Teltower FV 1913 e.V..