B-Junioren mit Pleite vor dem Saisonauftakt

Zwei bärenstarke Keeper – Ausfälle die schwer zu kompensieren sind

Die Überschriften könnten noch so weiter gehen, gibt immer was was stimmt. Die Funkstädter Youngster mussten mit Abwehrchef Maximilian Hartmann, Jeremy Nagel und Kapitän Domenik Weis auf wichtige Stammkräfte Coronaquarantänebedingt verzichten. Coach Jethro Reinhardt wollte vor dem Auftakt nochmal gegen einen starken Gegner testen, jetzt ging es darum die Jungs adäquat zu ersetzen und einen Plan für den Saisonauftakt zu schmieden. Also ging es darum nochmal viel zu probieren. Von Patrick Hartmann von den C-Junioren konnte man sich mit Jaime Fourmont und Luc Devin Müller in der Breite verstärken. Das die Jungs dann wichtige Aufgaben für längere Spielzeit übernehmen mussten, war dann den Blessuren von Max Unnasch und Javi Rios zu „verdanken“, sie konnten nach kurzer Zeit nicht mehr weiter machen. Beide Youngster lieferten richtig ab, als wenn sie das jeden verdammten Sonntag machen würden. Zum Spiel, der VfL wie immer aggressiv vorne drauf, konnte somit viel Ballbesitz generieren. Man sah aber die ungewohnte Aufstellung, Leon Lösch fehlte sein kongenialer Partner Domenik Weis an seiner Seite, auch mit mehr Manpower mit Kapitän Leon Döbber im Zentrum war es immer schwierig, weil die Gäste clever auf Spielzerstörung und Umschaltspiel aus waren. Auch fühlte sich Döbber in Halbzeit eins im Zentrum sichtlich unwohl und Rios verletzte sich. So musste der eigentlich zu schonende Danilo Czerwonatis ran und der junge Müller das Spiel mit Lösch schultern. Trotzdem war der VfL feldüberlegen, über Maximilian Kalbitz, Jeremy Krüger und Jan Repke gab es sehr gute Möglichkeiten, aber der Gästekeeper, welcher am Ende der mit Abstand beste seines Teams werden würde, war nicht zu überwinden. Luca Lamatsch in der Box, Leon Döbber auch, der VfL zwar überlegen, aber der FC Kremmen 1920 e.V. schaltete schnell um, so waren beide Keeper am Ende der Garant für ein knappes Ergebnis. Auch das viele geteste war nicht förderlich für den Spielfluss, die Gäste in der zweiten Hälfte dann auch zunehmend platter. So wurde vieles einfach nur rausgeprügelt und die Stürmer versuchten hinterherzukommen, da machte der neue Lucas Wruck gerade in der Luft defensiv eine richtig gute Figur. Die Funkstädter über Repke, Czerwonatis, Lamatsch, Döbber, der nach der Pause bärenstark performte, oder Finn Nandke mit besten Möglichkeiten, aber der Kapitän der Gäste im Tor hatte einfach einen Sahnetag, sein gegenüber Mikko Höpfner stand ihm in Nichts nach und rettete seiner Mannschaft ebenfalls ein ums andere mal den Arsch. Es entstand ein offener Schlagabtausch, mit dem besseren Ende für Kremmen, nach einem langen Ball rettete erneut Höpfner, aber die Pille trudelte wieder dem Stürmer vor den Fuß, der dann einschob. Die Funkstädter wütend, aber es sollte nicht sein, besser im Test so einen Tag erwischen als am Tag des Saisonauftakts.

Viele gute Erkenntnisse und ein unverdientes 0:1 sind am Ende des Tages nicht so schlimm.