C-Junioren 23.03.2019 SpG Beelitz / Busendorf – VfL Nauen

Niederlage bei SpG Beelitz / Busendorf

Obwohl man mit einer stark geschwächten Elf Richtung Beelitz aufbrach, hört sich die 0:4 Schlappe klarer an, als sie letztendlich war. Neben dem Kapitän Aurel Schönnebeck, der aufgrund seiner Verletzung aus dem Pokalspiel den Rest der Saison ausfallen wird, fehlte außerdem Stürmer Merlin Schmid. Außerdem konnte Collin Zeise, der mit noch nicht ganz ausgeheilter Schulterverletzung und stark erkältet, erst einmal nur auf der Bank Platz nehmen. Trotzdem startete man gut in die Partie. Die ersten fünf Minuten bestimmte der VfL und konnte über den schnellen Jan Repke, der als einzige Spitze agierte, immer wieder gefährliche Konter setzen. Die Abwehr der Gastgeber war aber gut eingestellt. Trotzdem hätte es bereits in diese Phase aus zwei strittigen Situationen mindestens einen Elfmeter für Nauen geben müssen. Einmal wird Repke unsanft von den Beinen geholt, ein weiteres mal ist es Danilo Czerwonatis, der im Strafraum derart hart gestoppt wird, dass er danach verletzt ausgewechselt werden musste. Beide male blieb der Pfiff aus. So war es dann der Gastgeber, der gefühlt mit seinem ersten Angriff in Führung gehen konnte. Das war natürlich erst einmal ein Tiefschlag, den man den Gästen auch ansehen konnte. In der Folge kam von den Funkstädter viel zu wenig. Laufbereitschaft und Einsatzwille war bei einzelnen etablierten Kräften völlige Fehlanzeige, was dem Trainerteam die Zornesröte in die Gesichter trieben ließ. Aufgrund mangelnder Alternativen kann aber kaum Druck auf die Jungs ausgeübt werden, sodass man relativ hilflos ist. Der Rest der ersten Halbzeit ist schnell erzählt. Beelitz / Busendorf macht noch zwei Tore aus dem Spiel heraus und eins per Kopf nach Ecke. 4:0… Allerdings ist eine Szene noch erwähnenswert, da mehr als ärgerlich. Der VfL auf dem Weg zum Anschlusstreffer…Handspiel der Gastgerber im Strafraum…Vorteil, da Nauen trotzdem in Ballbesitz und in guter Position…der Ball zappelt im Netz…TOOOOOR….Denkste. Der Schiri mit der nächsten Fehlentscheidung. Vorteil weggepfiffen und dann auch noch auf Freistoß statt Elfmeter entschieden. Unglaublich! Halbzeit. Trotz der mehrfachen Benachteiligung war der Einsatz einzelner Spieler, wie bereits erwähnt, einfach mangelhaft. In der Pause gab es dafür mal einen richtigen Anschiss. Tenor…so brauchen wir gar nicht erst irgendwo antreten. Und siehe da, plötzlich war ein ganz anderes Spiel zu sehen. Die komplette zweite Halbzeit wurde durch die Funkstädter bestimmt. Richtig gute Chancen konnten herausgespielt werden, einzig das Erfolgserlebnis blieb aus. Zumindest bleib aber auch hinten die Hütte dicht. Auf die zweite Halbzeit lässt sich aufbauen. Und auch die Jungs gingen nicht mehr mit einem ganz so schlechten Gefühl vom Platz, da man mal wieder sehen konnte, was voller Einsatz und Laufarbeit ausmachen kann.