VfL Nauen B-Junioren machten es unnötig spannend bis zum Ende

Da die Funkstädter Youngster in der Vorrunde Platz 2 belegten dürfen sie in der Rückrunde in der Kreisliga antreten. Die Elf von Coach Jethro Reinhardt sammelte sich noch einmal vergangene Woche und ging daraus noch gestärkter hervor. 13 Mann hatte der heute von Rocco Beutel unterstützte Coach dabei, die Elf die auflief war aber schon bärenstark.

Die VfL Youngster von Beginn an aggressiv in der Partie immer wieder rannten sie die Gastgeber von FC Borussia Brandenburg II aggressiv an und konnten so viele Ballgewinne generieren. Geprägt war das Spiel auch vom starken Seitenwind der die Bälle teilweise stark beeinflusste. Die starke Flügelzange und die heute bärenstarken Zentralen Luca Lamatsch, Niklas Schulz, Leon Lösch und Domenik Weis machten einen guten Job und schoben den Ball immer wieder in die gefährlichen Bereiche wo Danilo Czerwonatis und Jan Repke warteten. Lange Bälle von hinten waren ebenfalls ein probates Mittel, aber der Wind machte diese meist unberechenbar. Einer dieser Bälle ging lang auf Maximilian Hartmann, der Ball nicht einschätzbar, fällt einem Gästeangreifer vor die Füße, Aluminium. Das war’s aber an Offensivbemühungen der Gastgeber in Halbzeit eins. Jetzt der VfL das komplette Geschehen im Griff, Hartmann sieht Schulz starten, der setzt sich im 1 gegen 1 in die Box durch und schließt sauber zum 0:1 ab. Drei Minuten später sieht Hartmann Weis starten und auch der überlegt zum 0:2. Der junge Kapitän der Funkstädter einfach unnachahmlich, nachdem er heute morgen noch einen 10Km Lauf im U18 von über 200 Leuten als Erster abschloss. Der VfL wie entfesselt, Czerwonatis schickt Lamatsch in den Raum der spielt seinem Gegner einen Knoten in die Beine und nagelte das Spielgerät zum 0:3 ins Tor. Um das Ergebnis noch höher zu schrauben waren Chancen da, aber ein starker Brandenburger Keeper vereitelte alles weitere. So ging es in die Pause.

Der VfL jetzt den Wind von vorne und das nutzten die Gastgeber, der VfL versuchte den Ball auf der Erde nach vorne zu bekommen, Lösch bediente da die Stürmer ein ums andere mal, aber jetzt die Verteidiger besser im Spiel und härter am Mann. Reinhardts ehemaliger Schützling Maxi Schayna, Kapitän der Borussia, nutzte gleich den ersten Abstimmungsfehler in der VfL Defensive mit dem 1:3, jetzt der VfL kurz am schütteln, Schulz zweimal in der Box es klapperte in einer Tour, aber der Schiedsrichter ließ den Kickern heute die lange Leine. Sowieso nötigt es mir Respekt ab mit 80 Jahren sich das noch anzutun. Aber wahrscheinlich wäre da der ein oder andere Freistoß/Strafstoß mehr gepfiffen worden, wenn er noch auf Höhe hätte sein können. Brandenburgs Keeper nagelte alles lang der Wind nur noch gegen die Spielrichtung der Nauener, dazu die Fans außen in Pöbellaune machte es den jungen Kickern im schwarzen Dress von Tobo – Veranstaltungsservice nicht einfacher. Wieder lang Schayna nagelte das Ding ins lange Eck zum 2:3, zwei Torschüsse vollkommen unnötig, die Gastgeber wussten gar nicht warum sie auf einmal noch im Spiel waren. Jetzt der VfL wieder zielstrebiger, Lamatsch auf Czerwonatis der Keeper stark, wieder der emsige Czerwonatis, von Repke bedient überragend gerettet auf der Linie, Max Unnasch nach einer Lösch-Ecke völlig blank drüber, Repke alleine vorm Keeper nix, Schulz zweimal scharf in die Mitte, das vierte wollte nicht fallen. Aber auch Brandenburg fiel nix ein als alles lang zu nageln, Unnasch und Hartmann wussten dann wie es wegzuverteidigen ist. Letzte Aktion wieder der VfL, Lösch auf Czerwonatis, der direkt weiter auf Repke der blank vorm Keeper und alle wollten jubeln, Pfiff, Abseits zum Entsetzen aller die es mit dem VfL hielten. Noch ein Pfiff, Ende!

Verdient, erster Sieg im ersten Spiel in einer brutal starken Kreisliga, nächste Woche SV Empor Brandenburg e.V. daheim.